Was bedeutet «mulesing-frei»? Warum Sie nur mulesing-freie Merinobekleidung kaufen sollten

Was bedeutet «mulesing-frei»? Warum Sie nur mulesing-freie Merinobekleidung kaufen sollten

Der Begriff «Mulesing» kommt aus dem Englischen und wird auf Deutsch mit Mulesierung übersetzt. Mulesing hat mit der Gewinnung von Merinowolle zu tun und ist ein umstrittenes Thema. Viele Konsumenten, denen Tierwohl wichtig ist, fragen beim Kauf von Merinobekleidung vermehrt nach Produkten, die mulesing-frei sind.

Mulesing gegen die Fliegenmadenkrankheit

Merinowolle stammt von Merinoschafen. Diese Schafrasse ist so gezüchtet, dass die Tiere eine Haut mit vielen Falten besitzen. Dadurch produzieren sie mehr Wolle. Diese Hautfalten bereiten den Schafen aber zahlreiche Probleme, denn in den Falten sammelt sich Feuchtigkeit. Rund um den After lagert sich zudem vermehrt Kot und Urin ab. Dieser Umstand zieht die vor allem in Australien und Neuseeland vorkommende Schaf-Schmeissfliege (Lucilia cuprina) an, die die sogenannte Fliegenmadenkrankheit verursacht. Die Fliege legt in den feuchtwarmen Hautfalten des Schafes ihre Eier ab aus denen Fliegenlarven schlüpfen. Die Maden nisten sich parasitär in die Haut des Tieres ein und können Infektionen verursachen. Für das Schaf kann dieser Larvenbefall tödlich sein.

Mulesing: Entfernen von Hautlappen – ohne Betäubung des Schafes

Bei der Mulesierung wird Merinoschafen der Hautlappen rund um den Schwanz entfernt. An dieser Stelle wächst später auch keine Wolle mehr. Dadurch wird das Einnisten der Fliegenmaden verhindert. Die australische National Farmers Federation gibt an, dass ohne Mulesing jährlich 3 Millionen Schafe dieser Krankheit zum Opfer fallen würden. Daher wäre Mulesierung grundsätzlich gut für die Tiere, mag man meinen. Aber die Methode, mit der die Hautlappen entfernt werden ist das Problem, denn die Entfernung wird ohne Betäubung vorgenommen. Die Prozedur findet bei vollem Bewusstsein des Schafes statt und somit bei vollem Schmerzempfinden. Danach wird diese Wunde nicht mehr weiter behandelt und muss ohne weitere Kontrolle verheilen. Es kann aber auch vorkommen, dass die Fliege ihre Eier genau in diese Wunde liegt und das Schaf trotzdem von der Fliegenmadenkrankheit befallen wird und stirbt.

Mulesingfreie Merinowolle – der Druck auf die Produzenten steigt

Der Druck auf Schafzüchter, die Mulesing bei ihren Tieren anwenden, ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Im Oktober 2004 boykottierte das amerikanische Label Abercrombie & Fitch als erste Marke australische Merinowolle auf Druck der Tierschutzorganisation PETA. Viele grosse Modeketten distanzieren sich heute von Merinowolle, bei der Mulesing zum Einsatz kam. Seit Oktober 2018 ist Mulesing in Neuseeland verboten. In Australien, dem grössten Produzenten von Merinowolle, herrscht nur ein «freiwilliges Verbot». Im März 2020 wurde eine Liste mit hundert internationalen Textilmarken gegen Mulesing, die sich gegen Mulesing aussprechen.

Alternative-nicht chirurgische Methoden zu Mulesing wurden bereits erprobt. Diese umfassen unter anderem eine gezieltere Zucht, Injektionen in die Haut der Schafe, eine biologische Bekämpfung der Fliegen oder Insektizide. Aber eine genauso wirksame Alternative zu Mulesing wurde noch nicht gefunden.

Was kann ich als Konsument gegen Mulesing tun?

Achten Sie als Konsument auf Labels, die eine Schafhaltung ohne Mulesing garantieren. Eines davon ist das Label Responsible Wool Standard (RWS). Das RWS-Siegel baut auf den «Five Freedoms» (Fünf Freiheiten) für Schafe auf: 1. Die Schafe haben Zugang zu sauberem Wasser und ausreichend Futter. 2. Die Tiere verfügen über einen sauberen Stall und Rastplätze, die ihren Bedürfnissen entsprechen, 3. Den Tieren werden Schmerzen erspart (darunter fällt auch die mulesingfreie Haltung), 4. Schafe können ihr natürliches Verhalten ausleben, unter anderem dank einer Weidefläche, die gross genug ist: 5. Die Schafe werden keinem unnötigen körperlichen und mentalem Stress ausgesetzt.

Mit Ihrem bewussten Griff zu Merinobekleidung, die mit «mulesing-frei», «mulesing-free» oder dem Responsible Wool Standard-Siegel gekennzeichnet ist, unterstützen Sie hohe Tierwohlstandards.
Die Wolle für unsere Kinderbekleidung aus Merino beziehen wir bei Pamboo aus einem ökologischen Betrieb, der mit dem Responsible Wool Standard zertifiziert ist. Unsere Merinobekleidung ist somit mulesing-frei.

Bei Pamboo gibt's mulesingfreie Kinderpullover und Merinounterwäsche. Jetzt Merinokollektion entdecken!

(Photo by Rod Long on Unsplash)

Einen Kommentar hinterlassen