Nachhaltige Mode für Kinder: Was Nachhaltigkeit bei Pamboo bedeutet

Nachhaltige Mode für Kinder: Was Nachhaltigkeit bei Pamboo bedeutet

Pitti Bimbo, eine der wichtigsten internationalen Kindermodemessen, präsentierte Pamboo im Februar 2021 als eines von acht Kindermode-Labels, für die Nachhaltigkeit und Respekt gegenüber der Umwelt einer zentraler Bestandteil ihrer Identität sind. Als Marke mit einer «ökologisch ethischen grünen Kollektion» anerkannt zu werden, erfüllt uns mit Stolz. Kinderkleidung nachhaltig zu produzieren war bereits bei der Gründung von Pamboo ein zentrales Ziel, das wir auch in unserem Motto «We love to care» ausdrücken.

Nachhaltige Kinderkleidung als Vision

Im Jahr 2015 begann Pamboo mit der Arbeit an den ersten Designs der Babykollektion. Dabei stand stets unsere Vision im Mittelpunkt aller Aktivitäten: Pamboo wollte nicht eines unter vielen Labels für Babykleidung sein, sondern wir wollten unseren Kleinsten nachhaltige Babymode bieten. Unsere Pläne reichten weit über die blosse Herstellung von Bio-Babymode hinaus. Nicht nur die Rohmaterialien und deren Anbau sollten frei von Schadstoffen sein - die gesamte Herstellungskette sollte so nachhaltig wie möglich sein.

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit ist das Prinzip, dass nicht mehr von etwas verbraucht werden darf, als sich regenerieren und nachwachsen kann damit es so auch in Zukunft wieder zur Verfügung steht.
Nachhaltigkeit basiert auf drei Eckpfeilern: der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit. Die ökologische Nachhaltigkeit steht für den Erhalt der Natur und Umwelt für nachfolgende Generation. Die ökonomische Nachhaltigkeit beschreibt eine Wirtschaftsweise, die natürliche Ressourcen schont, damit sie auch langfristig die Grundlage für den Wohlstand aller Menschen ist. Soziale Nachhaltigkeit ist die Gerechtigkeit zwischen reichen und armen Ländern. Die Grundbedürfnisse aller Menschen sollen sichergestellt und die weltweiten Ressourcen gerecht verteilt sein.

Nachhaltigkeit in der Mode

Wenig Nachhaltigkeit in der globalen Modeindustrie

Der Grossteil der Modeindustrie wird nicht von nachhaltigen Prinzipien, sondern von sogenannter «fast Fashion» bestimmt. Modetrends ändern sich ständig und damit auch die in Läden verfügbaren Kollektionen. Ein ständig neues Sortiment soll Kunden dazu animieren, immer wieder die neuesten Kleidungsstücke zu kaufen. Der Massenkonsum geht mit einer niedrigen Qualität und einer damit verbundenen kurzen Haltbarkeitsdauer der zumeist billig hergestellten Kleidungsstücke Hand in Hand. Die Folge von «fast Fashion» sind der hohe Ressourcenverbrauch, schlechte Arbeitsbedingungen und sowie erhöhte Umweltverschmutzung.

Kinderkleidung: nachhaltig bei Pamboo!

Die Unternehmensphilosophie von Pamboo orientiert sich am Konzept der «slow fashion». Mehr Respekt für Menschen und Umwelt sowie bewusste und nachhaltige Mode für Kinder. Das beginnt mit dem Design. Wir unterstützen aktuelle Modetrends wie beispielsweise Retro-Look oder Animal Prints nicht. Diese Strömungen sind in der nächsten Saison wieder out und die Kleidungsstücke landen rasch im Müll. Die Designs unserer Kollektionen sind neutral und zeitlos. Sie kommen nicht aus der Mode und können auch noch von Geschwistern getragen werden.

Kleideretikette aus recycletem Papier

Nachhaltige Materialien: Bio-Baumwolle, mulesing-freie Merino und recyceltes Papier

Unsere Babykleider und lustigen Shirts sind aus Bio-Baumwolle. Die Verwendung von Bio-Baumwolle zahlt auf alle drei Aspekte der Nachhaltigkeit ein: Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit und die Schonung von Ressourcen (6 Fakten zu Bio-Baumwolle lesen).

Unsere Bio-Baumwolle ist zudem unbehandelt. Das bedeutet wir setzen bei der Verarbeitung keine chemischen Bleich- und Färbemittel ein. Dadurch tragen wir zur Schonung der Gewässer und zum Erhalt der Gesundheit von Mensch und Tier im Umkreis der Verarbeitungsbetriebe bei. Die Wolle unserer Kinderunterwäsche und Kinderpullover stammt aus einem Betrieb, der nach dem Responsible Wool Standard zertifiziert ist und die umstrittene Mulesing-Praxis bei Schafen nicht einsetzt. Tierwohl ist uns ein wichtiges Anliegen. Die Etiketten an unserer Kleidung sind zu 100% aus recyceltem Papier, in das Pflanzensamen eingearbeitet sind. Steckt man die Etikette in die Erde, wachsen daraus - bei guter Pflege und einem grünen Daumen - schöne Blumen.

Schnittabfall in der Produktion vermeiden

In der Textilindustrie werden 15% des eingesetzten Stoffes weggeworfen*. Dieser Textilmüll entsteht hauptsächlich beim Zuschneiden der Kleidungsstücke, da die Designs oft nicht auf die Materialien abgestimmt sind. Bei Pamboo begegnen wir diesem Problem mit optimierten Designs. Dies ist uns bei der nahtlosen Kinderunterwäsche aus Merino gelungen. Die Tops und Leggings wird nicht zugeschnitten und bestehen aus nur einem Stück. So entsteht erst gar kein Schnittabfall.

Faire Zusammenarbeit mit kleinen Fabriken und Lieferanten

Wir wählen die Lieferanten und Fabriken mit denen wir zusammenarbeiten sehr sorgfältig aus. Wir entscheiden uns für kleinere Betriebe, die ihren Arbeitern gute Arbeitsbedingungen bieten und gleichzeitig unsere hohen Qualitätsansprüche erfüllen. Unseren Lieferanten zahlen wir faire Preise.

Kleiderverpackung ohne Plastik

Bei Pamboo stehen wir nie still. Nachhaltige Babymode und Kinderkleidung herzustellen bedeutet, dass wir uns immer weiter verbessern und unsere Angebot noch nachhaltiger gestalten wollen. Derzeit arbeiten wir daran die Plastikverpackungen, in denen unsere Kleidungsstücke geliefert werden, durch ein vollständig abbaubares Materialien auf Basis von Stärke zu ersetzen.
Unser Motto «We love to care» verfolgen wir konsequent. Davon profitiert die Umwelt, unsere Partner und unsere kleinen Kunden.

Zu den Bio-Babykleidern

Zu den lustigen T-Shirts

Zur Bio-Bettwäsche

Verweise:

https://www.uni-ulm.de/mawi/bntextillabor/projekt

Bildmaterial:

Titelbild von Glen Carrie auf Unsplash

Foto "poor man's garden" von Gabriel Jimenez auf Unsplash

Einen Kommentar hinterlassen